Die Piratenfahne

Die Piraten mit ihrem eigentümlichen Humor hatten für ihre Fahne den Spitznamen "Jolly Roger". Woher dieser stammt, ist bis heute nicht exakt geklärt. Eventuell hat er seine Ursache im französischen Wort "joli rouge", was für "hübsches Rot" steht.

Wenn man berücksichtigt, dass die Vorgänger dieser Piratenflaggen knallrot waren, ergibt das sogar einen Sinn. An dem purpurnen Rot sollten die Kapitäne der potentiellen Opferschiffe erkennen, dass jeglicher Kampf mit viel Blutvergießen verbunden wäre, also eine Kapitulation sehr zu empfehlen ist. Dann hätte man immer noch die Chance, ausgesetzt auf einer einsamen Insel zu überleben.


Jeder Pirat hatte eine andere Piratenflagge
Auf dieser Piratenflagge ist ein Totenschädel mit einem roten Kopftuch und einer Augenklappe zu sehen

Auf der Piratenflagge waren je nach Name des Piratenkapitäns oft unterschiedliche Symbole zu sehen. Meistens stand jedoch der weiße Totenschädel im Mittelpunkt, hinter oder unter dem sich gekreuzte Knochen oder Piratensäbel befanden.

Oft fuhren Piraten unter einer normalen Landesflagge, um so die anderen Handelsschiffe in Sicherheit zu wiegen und nahe an sie heran zu kommen. Erst kurz vor dem Entern wurde die Totenkopffahne gehisst, was die Opfer oft vor Schrecken lähmt

Noch heute strahlt diese Fahne einen Gänsehauteffekt aus. Deshalb sollte man bei der Dekoration einer Piratenparty auf keinen Fall auf deren Wirkung verzichten.