Piratenparty Bastelideen

Eine Piraten-Schatztruhe:

Eine Schatzkiste ist wohl mit das typischste Piratensymbol, weil sich das Leben der Seeräuber ja meist um die Suche nach kostbaren Schätzen drehte. Deshalb ist es fast zwingend notwendig, dass Ihr für Eure Piratenparty auch eine Schatztruhe bastelt.

Wir möchten Euch hier nur ein paar Anregungen geben, weil es von Euren zur Verfügung stehenden Mitteln und vom Verwendungszweck der Truhe abhängt, wie groß und aus welchen Materialien Ihr eine Schatzkiste herstellt.


Ein Rohling für eine Piraten-Schatztruhe
Und so könnte das fertige Endprodukt aussehen

Am einfachsten hat es derjenige, der im Keller oder auf dem Speicher noch eine alte Truhe stehen hat, die er nur zu reinigen (evtl. mit Sandpapier abzuschleifen) und mit einem neuen Anstich versehen braucht. Achtet darauf, dass Ihr Lasur oder andere ungiftige Farbe verwendet.

Für Dekozwecke genügt auch eine Schatzkiste aus Pappe. Vielleicht habt Ihr noch einen riesigen Pappkarton von Eurem TV-Gerät. Dann könnt Ihr die Umrisse der Kiste dort aufzeichnen, ausschneiden und zusammenkleben, damit in etwa die Form wie zusammengefügt werden.

Der fertige Rohling kann nun nach Euren Vorstellungen schwarzbraun angemalt und mit Glitzersteinen beklebt werden. Zum Füllen sind Goldstücke aus Schokolade, Glitzersteine, Messingbecher, Perlenketten, Spielgeld usw. geeignet.


Eine Schatzkarte für die Schatzsuche:

Lasst euch zunächst von einem Erwachsenen im Freien ein A3-Zeichenkarton-Blatt rundherum abbrennen, so dass die Ränder Eurer künftigen Schatzkarte schön alt und zerfranst aussehen. Durch waagerechte und senkrechte Linien im Abstand von etwa drei Zentimetern wird nun ein Gradnetz ähnlich einer Landkarte für die Orientierung aufgebracht, am besten mit einem Stift, der nicht verschmiert.

Zeichnet nun nach Euren Vorstellungen und Eurer Phantasie eine schöne Schatzinsel auf. Färbt das Meer rundherum blau und erfindet markante Punkte wie Berge, Buchten, Hütten, Flüsse, Höhlen usw. Dort wo Eurer Meinung nach der Schatz liegen sollte, ist ein dickes fettes Kreuz oder der berühmte Totenkopf aufzubringen.

Anders müsst Ihr vorgehen, wenn diese Schatzkarte für eine echte Schatzsuche benutzt werden soll. Dann könnt Ihr zwar diese fiktive (ausgedachte) Insel einzeichnen, aber innerhalb dieser werden nun tatsächliche Orientierungspunkte für Eure Schatzsuche aufgemalt.

Wenn Ihr die fertige Schatzkarte in eine Flaschenpost stecken wollt, nehmt Ihr anfangs lieber ein A4-Blatt, damit sie auch hinein passt. Rollt die Karte vorsichtig zusammen und verschließt die Buddel, die dann rein zufällig bei einem Strand-Spaziergang findet.